Sonntag, 29. März 2015

{Rezension} Eleanor & Park

Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer üblerMobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.
Er weiß, dass mir ein Song gefällt, bevor ich ihn gehört habe. Er lacht schon, bevor ich überhaupt zur Pointe komme. Auf seiner Brust ist eine Stelle, gleich unter seinem Hals, die in mir den Wunsch weckt, dass er mir Türen öffnet. Es gibt ihn nur einmal.
{S. 337} 
Dieses Buch erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die zum ersten Mal das Gefühl wahrer Liebe erfahren, die guten sowie die schlechten Seiten. Dabei hätte die Autorin Rainbow Rowell keine besseren Persönlichkeiten erschaffen können. Das gesamte Setting des Buches ist meiner Ansicht nach perfekt gewählt.
Die Geschichte spielt im Jahr 1986 in den Vereinigten Staaten, was der Handlung automatisch einen besonderen Glanz verlieh. Ich liebe die 80er-Jahre, dementsprechend gefiel mir die Atmosphäre, in der der Leser Eleanor und Park kennenlernt. Man bemerkt sofort, wie viel einfacher ganz alltägliche Dinge heutzutage doch sind. Die Kommunikation stellt durch die modernste Technik kein Problem mehr dar (wobei ich finde, dass vieles dadurch verloren geht und das wahre Leben immer weiter in den Hintergrund gestellt wird). In Eleanor & Park wird der Leser in die Zeit der Kassetten und Walkmans zurückversetzt, weswegen Musik eine große Rolle spielt. Dadurch war die Geschichte erfrischend anders als andere Jugendbücher. 
Leider ist die Handlung nicht allzu außergewöhnlich, hier sollte man keine zu großen Erwartungen hegen, aber dennoch liest sich das Buch flüssig und ist durchgehend spannend. In der Geschichte sind die Gefühle um einiges wichtiger als die Handlung, deshalb stehen diese auch häufig im Vordergrund. So hält sich die "Action" etwas zurück, aber mir gefiel es.
Eleanor und Park waren mir auf Anhieb sympathisch und ich konnte mich einige Male in Eleanor wiedererkennen. Ich verstand, warum sie in gewissen Momenten so handelte und konnte es gut nachvollziehen. Park war ebenfalls eine zwar zurückhaltende, aber humorvolle Person, von dessen Existenz man sich im echten Leben mehr solcher Menschen wünscht.
Ob das Buch den Hype wert ist und so tiefgründig ist, wie man es von einem von John Green empfohlenen Buch erwartet, sei jetzt dahingestellt, aber meiner Ansicht nach hat Eleanor & Park einen großen Wert in der Jugendliteratur hinterlassen und man sollte es gelesen haben. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.
Erfrischend mit einem tollen Setting! Eine klare Empfehlung, besonders für Fans von John Green.

Sonntag, 22. März 2015

Neuzugänge 22/03/15

In den letzten Wochen haben sich wieder einige neue Bücher bei mir angesammelt, obwohl ich kaum zum Lesen komme... Schande auf mein Haupt.


Von oben nach unten:
1. Looking for Hope - Colleen Hoover
(Ich habe bisher zwar nur Schlechtes von dem Buch gehört, aber ich MUSSTE es einfach kaufen, da ich die Geschichte von Sky und Holder sooo toll fand.♥)
2. Rush of love, Verführt - Abbi Glines
3. Rush of love, Erlöst - Abbi Glines
4. Rush of love, Vereint - Abbi Glines
(Ich habe alle 3 Teile für 12€ ergattern können - ein richtiges Schnäppchen!)
5. Selection, Der Erwählte - Kiera Cass
(Dazu muss ich wahrscheinlich nichts sagen... Es ist halt Selection...^^)


Samstag, 7. März 2015

[Update] Ja, ich lebe noch

Hallo ihr Lieben! ♥

Ja, ich lebe noch. Aber die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend, worunter mein Blog leider sehr leiden musste. Ich wollte euch nur mal kurz erklären, woran das lag.

Erstens standen meine Vorabi-Klausuren an. Wie ihr eventuell wisst, mache ich dieses Schuljahr mein Abitur, das heißt: ich habe noch genau 3 Schulwochen vor mir und dann... ja, was dann?! Nun, zunächst muss ich meine Abiklausuren schreiben, darauf folgt noch der Abiball - und das war's.
Wisst ihr, wenn ich auf die nächsten drei Monate schaue, sehe ich das alles noch ganz genau vor mir, aber was ist dann?! Diese Ungewissheit ist beängstigend. Zwar habe ich schon einige Pläne und ich versuche auch, mich nicht verrückt zu machen, aber es liegt ein völlig neuer Abschnitt meines Lebens vor mir und ich werde das Gefühl nicht los, dass alles von den nächsten Entscheidungen, die ich treffe, abhängt. Das ist natürlich Schwachsinn, jedoch beschäftigen mich diese Gedanken aktuell sehr.

Zusätzlich war ich die ganze Woche krank. So richtig krank. Das Fachwort dafür war "Kopfgrippe", aber ich bezeichne es gerne als Nahtod-Erfahrung (okay, ich übertreibe).
Dementsprechend konnte/wollte ich nur in meinem Bett liegen, jedoch musste ich mich für die wichtige Vorabi-Klausur zur Schule schleppen. Hach, selbst das Krank-Sein war früher besser. Man freute sich als kleines Kind, wenn man mal einen Tag nicht zur Schule musste, aber jetzt liegt alles in der eigenen Verantwortung, die man trägt. -.-

Außerdem ist das Zuhause-den-ganzen-Tag-Rumliegen mehr als gefährlich. Man hat einfach zu viel Zeit um über Gott und die Welt nachzudenken und ich wurde mir über viele Dinge klar, weswegen ich ziemlich traurig wurde, aber das gehört hier jetzt nicht rein. Ihr müsst nur wissen, dass ich deswegen wenig gelesen habe und keine Lust zum Bloggen hatte.

Ach ja, zuletzt lag ich noch einer neuen Obsession zu leide, genannt Teen Wolf. Dank einer Freundin hatte ich angefangen, die Serie zu suchten und ja, ich habe sie bereits durch (ich schäme mich, ich bin und bleibe ein Serienjunkie...). Gott sei Dank geht die Serie im Juni weiter. ^^
Jeder, der auf diverse Teenie-Serien wie The Vampire Diaries und co. steht, MUSS Teen Wolf gesehen haben. Allein schon wegen Dylan O'Brien! Mann, ich LIEBE diesen Schauspieler und die Rolle, die er da spielt. ♥

So viel erst mal zu meinem Leben im Moment. Ich hoffe, dass ich demnächst wieder mehr blogge (und lese).








P.S: Kennt einer von euch Teen Wolf? Wenn ja, schreibt's mir in die Kommentare! (Fangirling ist auf jeden Fall erlaubt^^)