Mittwoch, 8. Juli 2015

{Rezension} Chroniken der Schattenjäger, Clockwork Angel

London, 1878. Ein mysteriöser Mörder treibt in den dunklen Straßen der Stadt sein Unwesen.
Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Doch dann findet sie Verbündete, und zwar ausgerechnet im Institut der Schattenjäger. Dort trifft sie nicht nur auf James, hinter dessen zerbrechlicher Schönheit sich ein tödliches Geheimnis verbirgt, sondern auch auf Will, der mit seinen Launen jeden auf Abstand hält – jeden, außer Tessa. Tessa ist völlig hin- und hergerissen, und weiß nicht, wem sie trauen soll. Schließlich sind die Schattenjäger ihre natürlichen Feinde.
,,Manchmal ändert sich unser Leben so schnell, dass die Veränderung unser Herz und unseren Verstand weit hinter sich lässt", sagte Jem. ,,Ich glaube, dass wir immer dann den größten Kummer empfinden, wenn unser Leben sich längst verändert hat, wir uns aber noch nach den Zeiten vor der Veränderung sehnen. [...] "
~ S. 367 
Wie ihr wahrscheinlich bereits wisst oder bemerkt habt, bin ich ein riesiger Fan der Chroniken der Unterwelt - Reihe von Cassandra Clare, aber nie hatte ich großes Verlangen danach, die Chroniken der Schattenjäger - Trilogie zu lesen. Eine Freundin meinte irgendwann aber mal zu mir, völlig entsetzt: ,,Wie, du hast die noch nicht gelesen?! Lies die Bücher!" Sie meinte auch, dass ich mich durch den letzten Band der Chroniken der Unterwelt bereits für die Trilogie gespoilert hätte, aber das war mir dann auch egal - ich musste die Bücher lesen.
Und ich verliebte mich sofort. Das ganze Setting von Clockwork Angel war magisch. Die Handlung spielt im Jahr 1878 in den düsteren Straßen Londons, das zu dieser Zeit noch für seine Laster und Gefahren bekannt war. Ich mochte die Protagonistin Tessa, doch leider neigte ich dazu, sie mit Clary zu vergleichen, und muss da leider zugeben, dass mir Clary sympathischer ist. 
Für den Humor sorgte jedoch Will Herondale - der so ziemlich alles wettmachte, was ich an Tessa nicht mochte. Er erinnert stark an Jace und auch ihn plagen tiefgreifende Probleme, die im ersten Band noch ziemlich unklar bleiben (demnächst werde ich den nächsten Band anfangen). Auf jeden Fall liebte ich ihn auf Anhieb für seinen Witz und seine Gerissenheit.
Natürlich gab es so eine Dreiecks-Liebesgeschichte in dem Buch, was mittlerweile zum stilistischen Mittel Nummer Eins in allen Jugendbüchern geworden ist, aber hier hält es sich in Grenzen.
Wie bereits erwähnt, prägt Clockwork Angel eine ganz besondere Atmosphäre. Die Ausdrucksweise ist manchmal sehr gehoben und Höflichkeit kannte keine Grenzen (was man in den heutigen Zeiten doch manchmal vermisst), dadurch erschuf die Autorin beim Leser das Gefühl, dass man tatsächlich in die Zeit zurückversetzt war. Im Allgemeinen möchte ich noch mal anmerken, wie sehr ich den Schreibstil von Cassandra Clare verehre. Ich kenne kaum jemanden, der eine Szenerie so gut beschreiben kann wie diese Frau!
Ich hatte das Gefühl, dass die Handlung relativ flach war, aber insgesamt gibt es daran nichts auszusetzen, denn sie war vollgepackt mit Action und nie langweilig.
Ich bin mir unsicher, ob man die Chroniken der Unterwelt vorher gelesen haben sollte. Ich würde zu "ja" tendieren, da die Welt der Schattenjäger nur in seinen Grundzügen vorgestellt wird und die Zusammenhänge sonst unklar bleiben könnten. Und jetzt freue ich mich schon auf den nächsten Teil...
Ein absolutes Must-Read für alle Fans der Shadowhunters. ♥






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich schätze jeden Kommentar, also lass deiner Kreativität freien Lauf und schreib mir deine Meinung... Danke! ♥